Logo: Fröndenberger Schützenbund

Fröndenberger Schützenbund
1927 e.V.

Hauptnavigation

Kranzniederlegung der Bochumer Maiabendgesellschaft

Nach den Grußworten der beiden Bürgermeisterinnen Sabina Müller sowie Gabriela Schäfer begrüßte auch unser Oberst Olaf Rappold im Namen der Fröndenberger Schützenvereine die Bochumer Maiabendschützen vor dem Stiftsgebäude herzlich, die sich traditionell zum Auftakt des 635. Bochumer Maiabendfestes auf den Weg nach Fröndenberg gemacht hatten. Erstmals waren auch Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Neuenrade zugegen. Nach der Kranzniederlegung am Grab des Grafen Engelbert machte man sich auf den Weg auf die Hohenheide, wo die Adlerschützen die Schützenhalle in ein passendes Ambiente verwandelt hatten. So verbrachte man gemeinsam noch einige gesellige Stunden bei der grün und blau-weissen Partynacht mit DJ. Am kommenden Wochenende steht nun der Gegenbesuch beim 635. Maiabendfest auf dem Programm. Die Stadt Fröndenberg setzt hierzu für die Mitfahrerinnen und Mitfahrer einen Bus ein, der sich um 13:30 Uhr ab dem Rathaus II auf den Weg in die Ruhrstadt machen wird. Nach dem Einzug in die Stadt stehen gesellige Stunden auf dem Bochumer Boulevard auf dem Programm.

Schießgruppen veranstaltet Ostereierschießen

Unsere Schießgruppe nutzte den Termin vor Ostern, unter Leitung von Schießwart Martin Wette, zum traditionellen Ostereierschießen, wobei die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit dem Luftgewehr auf spezielle Osterhasen-Scheiben schießen mussten. Der Spaß stand bei der Veranstaltung selbstverständlich im Vordergrund, der treffsicherste "Osterhase" war mit 11 Eiern am Ende des Abends dennoch Lars Speeth. Schießgruppen Urgestein Theo Schäfer sicherte sich mit 8 Eiern den zweiten Rang, den dritten Platz teilten sich mit jeweils 7 Eiern die Offiziere Michael Kayser, Heinz Wiegert, Klaus König sowie Major Volker Buse. Natürlich erhielt jede Teilnehmerin bzw. jeder Teilnehmer eine kleine Osterüberraschung und gemeinsam ließ man den Abend in geselliger Runde rund um die Theke ausklingen. 

Avantgarde verbringt Wochenende in Winterberg

Endlich ging es auch für unsere Avantgarde mal wieder auf große Tour. Um den Zusammenhalt in der Truppe zu stärken, und gemeinsam ein tolles Wochenende zu verbringen, machte man sich auf den Weg ins sauerländische Winterberg. Dort verbrachte man den ersten Abend in gemütlicher Runde in der Hütte des Skiclubs aus Fröndenberg mit Spezialitäten vom Grill, kühlen Getränken und einem launigen Westick Quiz.

Obwohl das regnerische Wetter den ursprünglichen Plänen "Sommerrodelbahn" sowie "Kartfahren" einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, ließen sich die Avantgardisten die Laune nicht verderben und besuchten stattdessen den "Hallenberger Brauhof", um sich von der Idee und der Qualität des nachhaltigen Bierbrauens in einem kleinen urigen Sauerländer Örtchen zu überzeugen. 

Später am Abend hatte das Planungsteam einen Tisch im "Blackwaters Irish Pub" in Winterberg reserviert. Dort verfolgte die Truppe nach einer Stärkung zunächst gemeinsam das Bundesliga Topspiel, bevor Irish-Pub-typische Live-Musik die Stimmung noch einmal ordentlich anheizte. Den Abend rundete ein Besuch in der Tenne ab.

Am nächsten Morgen machte man sich nach einem gemeinsamen Frühstück und voller Vorfreude auf die kommenden Aktionen auf den Rückweg nach Fröndenberg.

Brauereibesichtigung bei Warsteiner

Angeführt vom Königspaar Jens und Anja folgten Mitglieder unseres Fröndenberger Schützenbundes der Einladung der Warsteiner Brauerei zur Brauereibesichtigung. Nach einer launigen Busfahrt verfolgte man zunächst einen informativen Film über die Geschichte des Sauerländer Familienunternehmens sowie über die verschiedenen Stationen des Brauprozesses. Im Anschluss fuhr man über das Brauereigelände und durch die Produktionsstätten, bevor man in der urigen Braustube einkehrte. Dort verlebten wir gesellige Stunden und probierten eifrig die dargebotenen Warsteiner Produkte, wobei der traditionelle Sauerländer Eintopf selbstverständlich nicht fehlen durfte. Fröhlich machte man sich schließlich auf den Heimweg nach Fröndenberg, wo man den Tag im Markgrafen in gemütlicher Runde ausklingen ließ. 

Königsparty - Jens und Anja können auf ein tolles Regentschaftsjahr zurückblicken

Langsam aber sicher neigt sich die Regentschaft unseres Königspaares dem Ende entgegen, doch bevor im Juni auf Balsters Wiese ein Nachfolger ermittelt wird, nutzten Jens und Anja die Gelegenheit, noch einmal kräftig in Amt und Würden mit ihrem feierfreudigen Hofstaat, den eingeladenen Majestäten der befreundeten Vereine sowie vielen Mitgliedern unseres Schützenbundes bei der "Königsparty" im Schützentreff zu feiern. König Jens begrüßte die anwesenden Gäste und freute sich über das zahlreiche Erscheinen, Königin Anja bedankte sich beim Hofstaat und dem Verein für das tolle Jahr und dankte allen Helferinnen und Helfern, die das Königspaar im Vorfeld der Party unterstützt hatten. Ein besonderer Dank galt der Frauenkompanie, die als erste gemeinsame Aktion den Thekendienst übernahm und dafür sorgte, dass keine Kehle trocken blieb. Fröhlich und ausgelassen feierte man bis in die frühen Morgenstunden. Jens und Anja freuen sich nun auf die letzten Monate ihrer Regentschaft und blicken gespannt auf das Schützenfest im Juni, wenn es darum geht einen würdigen Nachfolger für unser tolles Königspaar zu finden.

 

Offiziersausflug nach Soest

Endlich war es wieder soweit, unser Offizierscorps ging nach langer Zeit endlich wieder auf Fahrt. Nach einer kurzen Einstimmung im "Markgrafen" machte man sich die Gruppe mit dem Zug auf den Weg in die Hansestadt Soest, wo sie mit einem Begrüßungsschluck von Schatzmeister Nicolas Dons am Bahnhof in Empfang genommen wurde. Nach einem kurzen Zwischenstopp im "Mönchshof" bummelte man gemütlich durch die Soester Altstadtgassen zum Hotel "Susato". Im Anschluss ließ man es sich im bekannten Soester Brauhaus "Zwiebel" schmecken, bevor ein Kneipenbummel den geselligen Abend abrundete. Nach einem leckeren Frühstück sowie einem Frühschoppen im "Wilden Mann" machte man sich am nächsten Nachmittag zufrieden mit dem Zug auf den Rückweg nach Fröndenberg. Am Ende waren sich alle einig, dass der von Oberst Olaf Rappold organisierte Ausflug ein stimmungsvoller und gelungener Auftakt für die kommenden Aktionen und den guten Zusammenhalt von jüngeren und älteren Offizieren innerhalb der Truppe gewesen ist.

Weitere Informationen